Im Strelasund schwimmen, im Anschluss mit dem Rad durch die Gemeinde Kramerhof fahren und
anschließend an der Sundpromenade bis zum Molenkopf und zurück zum Strandbad laufen – dieser
Herausforderung stellen sich am Sonntag, 28. August, wieder zahlreiche Sportler aus nah und fern. Denn bereits zum dritten Mal wird der „Triathlon Stralsund“ ausgetragen. Allerdings sind Vollsperrungen vor allem zur Absicherung der Radstrecke leider unvermeidlich.
„Wir wissen, dass die Vollsperrungen gerade für die Anwohner in Knieper Nord und in der Gemeinde Kramerhof große Einschränkungen mit sich bringen“, sagt Maik Hofmann, Leiter des Organisationsteams und Präsident des veranstaltenden Sportbundes Hansestadt Stralsund e.V. „Doch um die Sicherheit aller Beteiligten gewährleisten zu können, sind die Sperrungen leider unvermeidlich“, wirbt er um Verständnis.
So werden am 28. August von 7 bis 15 Uhr folgende Straßen voll gesperrt: Straße am Strandbad, Große Parower Straße ab Höhe des Klinikum-Parkplatzes bis zur Schwedenschanze und weiter der Heinrich-Heine-Ring bis zur Kreuzung Prohner Straße. Hier führt die Radstrecke weiter in Richtung Kreisverkehr am Zentralfriedhof. Wichtig: Für Notfälle wird an der Heinrich-Mann-Straße eine Schleuse für Autos eingerichtet.

Für den Wettkampf gesperrt ist zudem die Parower Chaussee bis zur MTS in Parow. Auch die Pappelallee ist für Kfz-Nutzer während des Triathlons nicht nutzbar. Von der MTS radeln die Sportler auf der Umgehungsstraße bis zum Kreisverkehr Prohn/Schmedshagen und auf der L213 zurück nach Stralsund. An diesem Kreisverkehr befindet sich ebenfalls eine Schleuse. Autofahrer aus Richtung Prohn können etwa von hier über die K11 nach Stralsund fahren. Auch angrenzende Wohngebiete betroffen
Wichtig: Nicht nur die unmittelbaren Anlieger sind von den Straßensperrungen betroffen, sondern auch Bewohner in angrenzenden Wohngebieten – etwa links und rechts der Parower Chaussee, in der Lilienthalstraße und in der Heinrich-Mann-Straße sowie die Ortschaften Parow und Kramerhof.

Ebenfalls eingeschränkt werden die Parkmöglichkeiten entlang der Strecke. Die betrifft vor allem den Heinrich-
Heine-Ring zwischen Schwedenschanze und Prohner Straße. Etwa eine Woche vor dem Wettkampf gibt es dazu entsprechende Ausschilderungen. Die in diesem Bereich liegenden Zufahrten zu Wohnhäusern und -blöcken, Gartensparten und anderen Einrichtungen sind in dieser Zeit mit einem motorisierten Fahrzeug nicht zu erreichen. Betroffene sollten rechtzeitig zum Beispiel ihren Pflegedienst oder Essenanbieter über die Sperrungen informieren. Maik Hofmann: „Wir empfehlen Anwohnern, ihr Auto ausnahmsweise bereits am Vorabend woanders zu parken, wenn sie es am Sonntag nutzen möchten.“ Der Nahverkehr kann in der Zeit die Haltestellen an der Wettkampfstrecke nicht anfahren und wird umgeleitet. Für weitere Fragen hat der Sportbund Hansestadt Stralsund e.V. ein Infotelefon geschaltet: montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr ist es erreichbar unter der Nummer (03831) Gerne können sich Interessierte auch per Mail an den Sportbund wenden: sportbund-stralsund@freenet.de.

Stralsunder Triathlon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.