Gesundheitsministerin Stefanie Drese zeigt sich besorgt über die momentane Entwicklung von Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege. „Wir beobachten derzeit vor allem bei Kindern sowie Menschen ab 60 Jahren einen starken Anstieg bei den Atemwegsinfekten. Einen solch deutlichen Zuwachs Ende November hat es in den vergangenen fünf Jahren, in denen der Bericht in dieser Form erstellt wird, noch nicht gegeben“, sagte Drese zum aktuellen Wochenbericht über Akute Respiratorische Erkrankungen (ARE).

Der Bericht des Landesamtes für Gesundheit und Soziales erfasst Fälle, die nachgewiesenermaßen auf einen ARE-Erreger zurückzuführen sind. Hierzu zählen unter anderem Influenza-Viren, RS-Viren (RSV), Rhinoviren und seit diesem Jahr auch das Corona-Virus.

Drese. „Im Vergleich zur Vorwoche hat sich die Zahl der Arztkonsultationen aufgrund von ARE-Erkrankungen fast verdoppelt. Auch bei den positiven Befunden in den Kindertagestätten sehen wir einen Zuwachs. Besonders deutlich ist dieser beim Grippevirus.“ Einen sichtlichen Zuwachs gebe es darüber hinaus bei Erkrankungen, die auf RSV zurückzuführen sind – auch hier hätten sich die Fälle nahezu verdoppelt, so Drese.

Drese: „Jetzt ist es deshalb wichtig, die Ausbreitung von ARE-Erreger durch die Einhaltung von Hygienemaßnahmen zu erschweren. Dazu gehören Abstand halten, das Vermeiden von Händegeben und Anhusten, die intensive Raumlüftung und das gründliche Händewaschen nach Personenkontakten und vor der Nahrungsaufnahme.“

Die Ministerin sprach sich erneut eindringlich dafür aus, den Grippe-Impfempfehlungen der STIKO für Menschen ab 60 Jahren sowie besonders gefährdeten Personengruppen zu folgen und darüber hinaus individuell zu prüfen, wann eine Impfung sinnvoll sein kann: „Angesichts der hohen Zahlen von Atemwegsinfektionen, die teils schwere Krankheitsverläufe auslösen, können auch Eltern mit ihren Kindern in Rücksprache mit ihrem Arzt bzw. ihrer Ärztin klären, ob eine Impfung mit einem speziellen Impfstoff für Kinder empfehlenswert ist.“

Bereits zu Beginn des Monats hatten Gesundheitsexperten und -expertinnen des Landes vor einer schweren Grippewelle gewarnt. Als Gründe hierfür führten sie unter anderem einen abnehmenden Immunschutz in dieser Herbst-/ Winter-Saison im Vergleich zu den Vorjahren an.

Hintergrund:

Die Beobachtung und Bewertung der Ausbreitung Akuter Respiratorischer Erkrankungen (ARE, umgangssprachlich: Erkältungskrankheiten) ist ein wichtiger Bestandteil des Infektionsschutzes. Zu diesem Zweck werden in Mecklenburg-Vorpommern (MV) in der Erkältungszeit (Oktober bis Mitte April) anonymisierte Daten von über 50 Arztpraxen (Sentinelpraxen) aus den Berufsgruppen der Kinder-, Allgemein- und HNO-Ärzte durch das LAGuS analysiert. Von der 40. Kalenderwoche (KW) eines Jahres bis zur 15. KW des Folgejahres werden die Daten wöchentlich dargestellt. Hinzu kommen die Meldungen aus mehr rund 70 Kindertageseinrichtungen über die Anzahl der Kinder, die an ARE erkrankt sind.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner