Gestern  (28. November) wurde der “Sportcampus Andreas Behm” auf der Jahnsportstätte in der Hansestadt Stralsund eingeweiht.
Dafür wurde am Haus eine Ehrentafel  von der 2. Stellvertreterin des Oberbürgermeister, Dr. Sonja Gelinek mit dem Schriftzug “Sportcampus Andreas Behm” enthüllt.
Grundlage für die Namensgebung war ein Beschluss der Stralsunder Bürgerschaft, dem Hallenkomplex der Jahnsportstätte den Namen des erfolgreichen Gewichthebers Andreas Behm zu geben und ihm so ein Denkmal zu setzen. .

Dr. Sonja Gelinek, Amtsleiterin für Schule und Sport bei der Hansestadt Stralsund, hob in ihrer Rede anlässlich der Namensweihe hervor: “Die Hansestadt Stralsund ehrt heute einen über die Maßen erfolgreichen Sportler, der nicht nur für unsere Stadt, sondern auch für das gesamte Land Sportgeschichte schrieb. Zum Dank möchten wir ihm ein würdiges Denkmal setzen und einen Stralsunder ehren, der maßgeblich zur sportlichen Entwicklung in der Region beitrug.”

1992 hat Andreas Behm die olympische Bronzemedaille errungen. Dieser Gewinn und die Erfolge der Stralsunder Gewichtheber-Riege insgesamt waren maßgeblich für die Entscheidung, den damaligen Bundesstützpunkt Gewichtheben in Stralsund zu errichten und damit der Neu- und Umbau des Hallenkomplexes an der Karl-Marx-Straße. Der Komplex umfasst heute eine Sporthalle, einen Fitnessbereich mit Sauna, eine Ringerhalle sowie das Haus des Sports und einen gastronomischen Bereich. Der Sportplatz selber wird weiterhin den Namen Jahnsportstätte tragen.

Weggefährte Jörn Tuttlies der über Jahre mit Andreas Behm  zusammengearbeitet hatte, sagte anlässlich der Namensweihe ganz persönlich: “Ich bin dankbar, Dich gekannt und Zeit mit Dir verbracht zu haben und glücklich, dass wir Dich mit dem ‘Behmi’ nun immer im Gedenken bewahren.”

Wer war ANDREAS BEHM?
Andreas Behm wurde am 28. November 1962 in Stralsund geboren. Seine sportliche Laufbahn begann er 1971 als Turner bei der damaligen Betriebssportgemeinschaft BSG Motor Stralsund. Mit 13 Jahren wechselte er zum Gewichtheben. In nur fünf Jahren schaffte Andreas Behm unter Anleitung von Trainer Uwe Ihde den Durchbruch in die nationale und wenig später an die internationale Spitze. 
Höhepunkt seiner Karriere war der Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona. Dafür erhielt er am 23. Juni 1993 das Silberne Lorbeerblatt des Bundespräsidenten für herausragende sportliche Erfolge.
Insgesamt hat Andreas Behm 38 Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften gewonnen und ist damit der erfolgreichste deutsche Gewichtheber. Im Jahr 2000, als Europameister der Senioren, verabschiedete sich Behm vom aktiven Leistungssport. Bis dahin hatte er unter anderem drei Weltrekorde aufgestellt. Und selbst nach seiner aktiven Karriere trainierte er noch jahrelang die Jugendmannschaft des TSV 1860 Stralsund.
Viel zu früh verstarb Andreas Behm am 27. Dezember 2021 nach langer schwerer Krankheit in Stralsund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner