Stralsund (ots)

Am 05.10.2020 gegen 20:45 Uhr erhielt die Polizei in Stralsund die Information, dass in der Friedrich-Wolf-Straße eine Frau vom Balkon gestürzt sein soll.

Es bestätigte sich, dass eine 31-jährige Deutsche aus bislang unbekannter Ursache vom Balkon ihrer Wohnung eines Mehrfamilienhauses mehr als acht Meter in die Tiefe stürzte. Sie erlitt schwere, aber nicht lebensbedrohliche, Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Universitätsklinik Greifswald geflogen. Nach gegenwärtigen Erkenntnissen kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Zur Ereigniszeit befand sich noch der siebenjährige deutsche Sohn der Gestürzten in der Wohnung. Nach Rücksprache mit dem Bereitschaftsdienst des Jugendamtes wurde der Junge in die Obhut seines Vaters übergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.