Der Königsstuhl auf der Insel Rügen – eines der bekann­testen Wahrzeichen Mecklenburg-Vorpommerns – bekommt eine neue Aussichtsplattform. Heute wird das rund 7,6 Millionen Euro teure Bauprojekt „Königsweg“ im Beisein von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Umweltminister Dr. Till Backhaus und Wirtschafts­minister Harry Glawe gestartet.

„Wegen des akuten Küstenrückgangs am Kreidefelsen mussten mit Blick auf die touristische Nutzung innerhalb kurzer Zeit langfristige Alternativen her. Mit der geplanten freischwebenden Aussichtsplattform haben wir eine hervor­ragende Lösung gefunden. Sie soll Besucher künftig einen gefahrlosen und barrierefreien Besuch des 118 Meter hohen Kreidefelsens ermöglichen und wird mit Sicherheit ein weiteres touristisches Wahrzeichen für Mecklenburg-Vor­pommern“, sagte Backhaus.

1991 befand sich hier auf dem Gelände, auf dem der Königs­weg entsteht, eine alte Militärliegenschaft. 2004 öffnete bereits das Nationalparkzentrum Königsstuhl, das zu den besucherstärksten und bekanntesten in ganz Deutschland gehört, seine Pforten und informiert seitdem jährlich ca. 300.000 Gäste über den kleinsten deutschen Nationalpark (3003 Hektar).

2011 wurden Teile der Buchenwälder (493 ha) im National­park UNESCO-Weltnaturerbe. Als Besucherzentrum für das UNESCO-Welterbe konnte die ehemalige Waldhalle in Zu­sammenarbeit mit dem WWF und der Stadt Sassnitz zum UNESCO-Welterbeforum für rund 1,3 Millionen Euro aus­gebaut werden.

Ein Radweg zwischen Sassnitz und dem Königsstuhl wurde vor zwei Jahren seiner Bestimmung übergeben. Die Zufahrts­straßen zum Königsstuhl sind nach einer Grunderneuerung seit dem vergangenen Jahr vollständig saniert. Das National­parkamt hat in den letzten Jahren alle Hauptwander- und Rettungswege im Nationalpark mit eigenen Kräften und Mitteln ausgebaut und neu beschildert sowie alle Ein- und Zugangsbereiche zum Nationalpark erneuert. Seit diesem Jahr informieren zwei Erlebnispfade Besucher über die Kreide und den Wald.

Allein der Nationalpark mit seinen ca. 1,4 Mio. Besuchern im Jahr bringt der Region eine jährliche Nettowertschöpfung von ca. 35 Millionen Euro. „Ohne die Nationalparks wäre ein erfolgreicher Naturtourismus im Land nicht denkbar. Sie sind das Rückgrat für den Natur-, Arten- und den Klimaschutz. Hinter der Nationalparkphilosophie steht: Die Natur zu schützen und zwar nicht gegen, sondern mit und für die Menschen“, sagte Backhaus abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.