Die der Stadt Stralsund unmittelbar vorgelagerte Insel
Dänholm schuf einen natürlichen Hafen, den seefahrende
Völker von jeher schätzten. Ihre wechselvolle Geschichte ist
überwiegend militärisch, aber auch gärtnerisch geprägt.


Erste gesicherte Dokumente und Pläne über Befestigungs –
anlagen auf der Insel sind aus der Zeit des Dreißigjährigen
Krieges überliefert. Nach 1815 begann der Bau neuer
Festungswerke zur seeseitigen Verteidigung der Stadt.
Die preußische Marine sorgte neben umfangreichen
baulichen Erweiterungen auch für Alleen entlang wichtiger
Wege sowie für gezielte Gehölzanpflanzungen auf der
Sternschanze und auf den Grünflächen zwischen den
militärischen Gebäuden.


Mit der Entmilitarisierung des auch während der Zeit des
Nationalsozialismus und der DDR-Zeit militärisch
genutzten Dänholms im Jahr 1991 rückte die Insel wieder in
den Blickpunkt der Öffentlichkeit und bietet nunmehr
vielfältige Chancen für eine zivile Nutzung.


Der Rundgang folgt den militärischen Spuren, zeigt die
unter einzigartigen naturräumlichen Gegebenheiten
gewachsenen historischen Strukturen und erläutert die
gartenkulturellen Werte, die den Charakter der Insel
bestimmen.

Treffpunkt: 10.00 Uhr
Ort: Stralsund | Dänholm | Eingang Marinemuseum

Führung

Teilnahmegebühr: 5 Euro

Dr. Angela Pfennig | Gartenhistorikerin | Stralsund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.